Stationäre Hilfen

Ziele und Zielgruppen

Betreutes Wohnen für lesbische, schwule, bisexuelle und transidente (= queere) Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 15 und 21 Jahren nach § 34 i.V.m § 41 sowie § 35a SGB VIII.

  • Gruppenangebote Wohn­gemeinschaft (4er-WG)
  • Individualleistungen (2er-WG und BEW – Betreutes Einzelwohnen)

Aufgenommen werden Jugendliche ab 15 Jahren. Die Aufnahme erfolgt in Absprache und Kooperation mit den zuständigen Jugend­ämtern im Rahmen des Hilfe­plan­prozesses. Bei den Jugendlichen liegen neben einer offenen oder verdeckten Coming-Out-Problematik in der Regel noch weitere Indikatoren vor, die derzeit einen Verbleib in der Herkunfts­familie unmöglich machen oder den Wechsel der Betreuungs­einrichtung bzw. der Hilfeform nötig machen, z.B. Schul­probleme, Mobbing, Delinquenz, Dissozialität, Erfahrungen mit körperlicher, seelischer oder sexueller Gewalt.

Unsere Leistungen und Angebote

Zentrale Themen im Rahmen der stationären Betreuung der Zielgruppe queere Jugendliche sind:

  • Stärkung des Selbstwertgefühls
    Bei schwulen, lesbischen und bisexuellen Jugendlichen treten Probleme bei der Entwicklung der Geschlechts­rollen­identität potenziert auf: Ein Verhältnis zur eigenen Weiblichkeit / Männlichkeit kann nicht im Rahmen klassischer Geschlechts­rollen erlebt und muss daher individuell erarbeitet werden. Außerdem fehlen Vorbilder bzw. Projektions­flächen. Bei transidenten Jugendlichen steht die Geschlechts­identität grundsätzlich in Frage; oft fehlt jeglicher Zugang zur eigenen Körper­lichkeit. In einem geschützten Wohn­umfeld erleben die Jugendlichen einen akzeptierenden, selbst­verständlichen Umgang mit ihrem geschlecht­lichen Empfinden. Sie fühlen sich im Coming-Out-Prozess nicht länger allein und sind in der Lage, ihre sozio-sexuelle Identität angstfrei zu entwickeln.
  • Beziehungskontinuität
    Am Beginn des Coming-Out-Prozesses stehen für viele Jugendliche sämtliche soziale und emotionale Beziehungen (insbesondere Familie und Freund*innen) in Frage. Sie wissen nicht, wer sie wirklich so akzeptieren wird, wie sie sind. Im Umfeld des Betreuten Wohnens können Beziehungen unter­einander als kontinuierlich erlebt werden. Die Angst vor Abbrüchen schwindet. Konflikte werden nicht länger als existenziell erlebt. Der Schutzraum bietet außerdem die Chance, familiäre Konflikte aus der Distanz zu bearbeiten und ermöglicht wieder einen respekt­vollen Umgang innerhalb der Herkunftsfamilie.
  • Soziales Lernen in der Gruppe
    Als junge Menschen, die selbst Ausgrenzungs­erfahrungen machen oder entsprechende Ängste empfinden, werden die Jugendlichen in die Lage versetzt, diese Erfahrungen zu reflektieren und sensibel gegenüber Ausgrenzung allgemein zu sein. Der Zusammenhalt in der Gruppe wird durch gemeinsame erlebnis- und freizeit­pädagogische Aktivitäten gestärkt. Einen weiteren Fokus bildet die Auseinander­setzung mit Fragen der Zugehörigkeit zu einer queeren Subkultur. Diese Gruppen­zusammen­hänge ermöglichen die Erprobung individuell entwickelter Bewältigungs- und Konflikt­lösungs­strategien und die Reflexion ihrer Wirksamkeit.
  • Eigenverantwortlichkeit und Verselbstständigung
    Wenn Jugendliche, die ihre Geschlechts­identität in Frage stellen, sich in einem geschützten Umfeld entwickeln können und keinerlei Recht­fertigungs­zwang mehr unterliegen, wird das „Anders-Sein“ nicht länger als das „Problem-Thema“ mit entsprechendem Reibungs­verlust erlebt. So werden Energien frei für die eigentlichen Lebens­aufgaben: Berufliche und partner­schaftliche Perspektive, Freund­schaften und Einsicht in soziale Zusammen­hänge. Die Jugendlichen werden in die Lage versetzt, ihre sozio-sexuelle Identität als einen Teil ihrer Persönlichkeit zu begreifen und in ihr Lebens­konzept zu integrieren. Ein weiterer wichtiger Aspekt der Eigen­verantwortung ist der Erwerb von Handlungs­kompetenzen bei der Umsetzung intimer Bedürfnisse: Die Jugend­lichen sollen lernen, ihre Gefühle, Wünsche und Grenzen beim sexuellen Kontakt zu kommunizieren – insbesondere vor dem Hintergrund sexuell übertrag­barer Krankheiten oder sexueller Gewalt.
Team

Unser multiprofessionelles Queer Leben Team setzt sich aus sozial­pädagogischen und therapeutischen Fachkräften mit unter­schiedlicher sozio-sexueller Biographie zusammen.

Unsere Mitarbeiter*innen nehmen regelmäßig an Supervision, kollegialer und fachlicher Beratung teil und nutzen interne Fortbildungs­angebote sowie externe Weiter­bildungs­möglich­keiten, um sich fortlaufend zu qualifizieren.

Ansprechpartner*innen und Kontakt
Andreas Schröder

Fachliche Leitung Queer Leben
Andreas Schröder
Glogauer Straße 19
10999 Berlin
Tel. 030 – 61 67 52 912 oder mobil 0178 – 56 08 064
Fax 030 – 61 67 52 929
schroeder@trialog-berlin.de

Kooperation und Förderung

Queer Leben realisieren wir in Kooperation mit der Schwulenberatung Berlin gGmbH und dem Verein TransInterQueer.

TransInterQueer_eV Schwulen_Beratung_gGmbH