Begleiteter und Beschützter Umgang

Trialog - Ambulante Hilfen - BU

Eine Trennung bzw. Scheidung der Eltern ist für Kinder eine ein­schneidende Erfahrung. Dies gilt umso mehr, wenn es für die Eltern schwierig ist, eine ein­ver­nehmliche Regelung für den Kontakt des Kindes zum getrennt lebenden Elternteil zu finden.

Der Begleitete und Beschützte Umgang fördert und schützt das Kindes­wohl bei konflikt­haften Trennungen und dient der Wahrung des Rechts des Kindes auf Umgang mit beiden Eltern. Die emotionale und soziale Beziehung zwischen dem Kind und umgangs­berechtigten Personen soll erhalten, entwickelt und wieder­her­gestellt werden. Trennungs­konflikte sollen verringert werden, damit die Belastungen des Kindes reduziert werden. Durch den Begleiteten Umgang können Kontakt- und Beziehungs­abbrüche zwischen Kindern und wichtigen Bezugs­personen im Sinne der gesunden Kindes­entwicklung vermieden werden.

Ziele und Zielgruppen

Der Begleitete Umgang (gem. § 18.3 SGB VIII) unter­stützt Eltern dabei, sich der Bedürf­nisse ihrer Kinder in der belastenden Trennungs­situation bewusst zu werden und sensibilisiert sie für deren Belange. Ziel ist dabei das verantwortliche Miteinander im Interesse der Kinder. Unter Berück­sichtigung der individuellen familiären Situation wird durch unsere kompetenten Fachkräfte eine vertrauens­volle Zusammen­arbeit mit allen Beteiligten ermöglicht, so dass eine kind­gerechte Regelung zum Umgang verbindlich vereinbart werden kann. Die Eltern werden ermutigt, ihre Elternrolle verantwortlich wahr­zunehmen und den anderen Elternteil in seiner Eltern­rolle zu respektieren. Sie erhalten auch Unter­stützung bei der Entwicklung ihrer Kommunikations­fähigkeit in Bezug auf das Kind.

Der Beschützte Umgang berück­sichtigt zusätzlich verstärkt die Kinder­schutz­aspekte.

Ein Clearing im Begleiteten und Beschützten Umgang kann zusätzlich bei einer wider­sprüchlichen Ausgangs­situation zum Einsatz kommen.

Unsere Leistungen und Angebote

Zu unseren Angeboten des Begleiteten und Beschützten Umgangs gehören:

  • Bereitstellung unserer kind­gerechten Räume (berlinweit) als neutrale und geschützte Orte für Beratungen und Besuchskontakte
  • Eine umfassende und intensive Vor­bereitungs­phase mit Kindern und Eltern
  • Einbeziehung des Befindens, der Wünsche und Vorschläge des Kindes / der Kinder, je nach Hilfe­planung
  • Initiierung von getrennten bzw. gemeinsamen Eltern­gesprächen, je nach Bereitschaft der Eltern, mit dem Ziel nachhaltige Umgangs­vereinbarungen zu treffen
  • Begleitung von Umgangs­kontakten, bei Bedarf auch am Wochenende
  • Förderung eines positiven Kontakt­erlebnisses für das Kind und die Eltern
Team

Unser berufs­erfahrenes Team des Begleiteten und Beschützten Umgangs setzt sich aus qualifizierten Sozial­päda­gogen*innen, Päda­gogen*innen und Psycho­logen*innen zusammen, die über zusätzliche Qualifikationen für diesen Bereich bzw. Ausbildungen wie z.B. systemische Familien­therapeut*in, zertifizierte Kinder­schutz­fachkraft verfügen. Das Angebot beinhaltet bei Bedarf den Einsatz von zwei Fachkräften in Co-Arbeit.

Unsere Mitarbeiter*innen nehmen regelmäßig an Supervision, kollegialer und fachlicher Beratung teil und nutzen interne Fort­bildungs­angebote sowie externe Weiter­bildungs­möglich­keiten, um sich fort­laufend zu qualifizieren.

Ansprechpartner*innen und Kontakt
Kris Golisch

Fachliche Leitung Begleiteter und Beschützter Umgang
Kris Golisch
Wilsnacker Straße 14
10559 Berlin
Tel 030 – 68 83 41 26 oder mobil 0177 – 781 78 48
Fax 030 – 45 49 16 77
golisch@trialog-berlin.de

Kooperation und Förderung

Die Leistungen des Begleiteten und Beschützten Umgangs können beim zuständigen Jugendamt beantragt werden.
Selbst­verständlich können Betroffene das Leistungs­angebot auch unabhängig davon selbst finanzieren und nutzen.

Trialog e.V. ist Mitglied im Arbeitskreis Begleiteter Umgang Berlin und in der Bundes­arbeits­gemeinschaft Begleiteter Umgang (BAGBU)